Netflix und Leben

 

Hast Du schon House of Cards gesehen? Die letzte Prison Break Staffel ist echt schlecht. Ich hab Game of Thrones jetzt endlich durch und es ist der Hammer!
 

Diese oder ähnliche Dinge haben wir bestimmt alle schonmal gehört und vielleicht sogar selber gesagt. Wer einmal raus hat, dass es viel bequemer ist einfach den Laptop oder den TV anzumachen und Netflix oder einen anderen Streaming Dienst aufzurufen, der schaltet vermutlich immer seltener den Fernseher ein.

Filme und Serien on demand, wann und wo ich es will.

Für 2,50€ im Monat Teil des Familienabos sein und unglaublich viele Serien und Filme anschauen können. Aber selbst wenn mir das nicht reicht, dann nehme ich einfach nochmal ein bisschen Geld in die Hand und kaufe auch noch Amazon Prime. Dann habe ich Gefühlt fast doppelt so viele Möglichkeiten um super Serien und Filme anzuschauen.

Ich habe mir immer gesagt: 


Rubin, Du bist gar nicht so der Serien Typ, Du schaust lieber einen Film am Stück, Serien wirst Du gar nicht so mögen.

Doch dann bekam ich das Angebot mich beim Netflix Familienabo zu beteiligen und ich dachte mir: 


Versuchen kann man es doch mal, vielleicht sind Serien ja doch nicht so schlecht. Ehe ich damit anfing, konnte ich nicht mehr aufhören. Jeder der schonmal eine gute Serie gesehen hat, wird mich verstehen.
1. Folge, 2. Folge, 3. Folge…. 6 Stunden später war die erste Staffel durch.

Die 2-4 Staffel habe ich in einem ähnlichen Tempo durchgezogen.


Man kann sich tatsächlich sehr begeistern lassen von guten Serien, wie ich recht schnell feststellen musste. Die Charaktere erleben dort immer so unglaublich coole Dinge und deren Leben ist unglaublich spannend. Man fiebert förmlich mit und möchte Wissen wer der Mörder ist oder ob sie es schaffen aus dem Gefängnis auszubrechen.

Dabei sitzt man doch selbst nur vor dem Fernseher, Laptop oder Handy und konsumiert diese anscheinend grandiose Form der Unterhaltung.


Es ist zugegeben, sehr angenehm. Man kann in gewisser weise abschalten und anstrengend ist es körperlich auch nicht. 

Würde ich Netflix und Schlafen auf einer Anstrengungs-Skala von 0-10 vergleichen, 

wäre Schlafen eine 0 und Netflix eine 1. 


Wenn es doch aber so entspannend und einfach ist, wieso denke ich dann, 

dass es trotzdem bessere Möglichkeiten der Beschäftigung gibt?

Ich denke das Problem liegt darin, das wir Prozesse viel zu oft einfach so hinnehmen, 

anstatt diese zu reflektieren. Egal ob es um das Thema Essen, Arbeit, Freizeit oder eben Netflix geht.
Es ist da, es funktioniert gut, wir folgen dem Ganzen und es läuft doch; eigentlich?
 

Aber wieso schauen wir uns das Leben von anderen Menschen an und das zum Teil stundenlang, ohne zu realisieren, 

dass wir unser Leben selbst spannender gestalten können.
 

Ist Dein Leben so langweilig, dass Du es nötig hast diese Art der Unterhaltung zu konsumieren? 

Man muss nicht den ganzen Tag etwas zu tun haben und unter Strom stehen, dass ist mir klar. Der eine findet eine gewisse Daueranspannung angenehmer als der andere, aber ist auch verständlich.

Aber wieso treffe ich mich dann nicht lieber mit meinen Freunden, wir verbringen Zeit zusammen und erleben etwas. 

Dafür müssten die Freunde immer Zeit haben und das definitiv nicht der Fall. Aber wenn ich denn mal einen Zeitraum habe wo ich nichts zu tun habe, dann kann ich versuchen abzuschalten und mich nicht berieseln zu lassen.

Ich persönlich habe das Gefühl, dass man sich dadurch selbst gut beeinflussen lassen kann. Ob das man das jedoch möchte, sollte man für sich selbst entscheiden. Ich denke jedoch, dass es sinnvollere Alternativen zu Netflix gibt! Mehr Leben!
 

Keine Lust zu lesen? Kein Problem!